Glossar

Neumitglieder finden sich oft in der Situation, dass die etablierten und altgedienten Mitglieder Ausdrücke gebrauchen, die die Neuen nicht kennen oder falsch interpretieren. Manchmal können die erfahrenen Schützen auch nicht erklären, was ein Begriff genau bedeutet, bzw. woher dieser stammt. Hier entsteht eine hoffentlich hilfreiche Sammlung von Begriffen aus dem Jäger- und Schützenlatein.

Vorschläge, Korrekturen und Ergänzungen gerne an:  webmaster@pskloten.ch

Begriff Erklärung Referenz
A-, B-, C-Match Dies sind Match-Schiessprogramme, definiert in Reglementen des Schweizer Matchschützenverbandes. A, B und C sind Sportgerätekategorien, siehe Disziplinen->Sportgeräte.  SMMM Kap, 14
B&C-Schiessen Ungefähr gleichbedeutend mit "externe Schiessen". Die Kategorien A, B, C stammen aus der "Verordnung des VBS über das Schiesswesen ausser Dienst" - Verordnung 512.311, Anhang, Kap. 2 "Munitionslieferung durch das Armeelogistik-Center Thun..." und bezeichnen Arten von Schiessveranstaltungen, die unterschiedliche Ansprüche auf Unterstützung mit Gratismunition des Bundes haben:
  • A = Bundesübungen
  • B = Vereinswettkämpfe
  • C = Schützenfeste
Die aktuelle Definition von Vereinswettkämpfen (RSpS/RW) schliesst neu die internen Vereinswettkämpfe mit ein. Deshalb ist der Ausdruck nicht mehr geeignet, und wir verwenden dafür den Ausdruck "Externe Schiessen".
 512.311, Anhang 4, Kap. 2 
Bott Altgermanisch für "bieten", "Angebot", "Darstellung", "Ankündigung". Der Herbstbott des ZHSV ist demnach die Veranstaltung am Ende der Outdoor-Saison, an welcher der Trainingserfolg der Schützen demonstriert werden soll.  Herkunft
Bundesübungen Die sog. Bundesübungen sind:
1. Obligatorische Programme 25m, 50m und 300m
2. Feldschiessen 25m, 50m und 300m
(Verordnung über das Schiesswesen ausser Dienst, Art. 4 Begriffsbestimmungen)
 512.31
Doppel Ein Schiessprogramm, das man wiederholen darf. Man spricht dabei vom "Hauptdoppel" = das erste fertig geschossene Programm und von einem bis mehreren "Nachdoppeln" = Wiederholung des gleichen Schiessprogrammes. Die Anzahl Nachdoppel ist pro Veranstaltung definiert. Meist ist ein Nachdoppel kostenpflichtig. Das Resultat des besten Doppels zählt.  
Duell "Duellfeuer" ist der übliche Name für ein spezielles Schiessprogramm im C-Match (2. Teil), siehe Reglement SMMM, Kap. 14.6 (Scheiben 3 sec sichtbar, 7 sec weggedreht).  SMMM Kap. 14.6
Durchgang Eine Schiessveranstaltung hat ein oder mehrere Programme, die ein oder mehrere Durchgänge enthalten. "Durchgang" ist gleichbedeutend mit "Passe" und "Serie". -
Grosskaliber (GK) Abgeleitet von den technischen Regeln Pistole (TRP), Kapitel VI. Munition, gelten die Kaliber gösser als .22lr (5.6mm) als GK. Dieses Kapitel nennt übrigens auch alle an SSV Wettkämpfen zugelassenen Kaliber.  RSpS/TRP
IDPA "International Defensive Pistol Association", die Organisation für eine dynamische Schiesssportart, die, im Gegensatz zum IPSC, auf den Schiessparcours realitätsnahe Szenarien aufbaut. Dabei werden v.a. Gebrauchspistolen und -revolver eingesetzt. Die Anzahl Patronen pro Magazin ist auf 8-10 beschränkt, je nach Kategorie.  Homepage
IPSC "International Practical Shooting Confederation", die Organisation für eine dynamische Schiesssportart. Dabei werden v.a. Grosskaliberpistolen und -revolver in verschiedenen Kategorien eingesetzt. Die PSKloten verfügen über eine eigene IPSC Sektion "Dynamic Shooting Kloten".  Homepage
Kleinkaliber (KK) Abgeleitet von den technischen Regeln Pistole (TRP), Kapitel VI. Munition, gelten die Kaliber bis und mit .22lr (5.6mm) als KK. Dieses Kapitel nennt auch alle an SSV Wettkämpfen zugelassenen Kaliber.  RSpS/TRP
Konkurrenz Eine Konkurrenz umfasst mehrere Wettkämpfe meist vergleichbarer Art (z.B. Distanz, oder Sportgerät) und wertet diese in einer separaten Rangliste. Beispiel: Unsere Eigenkreation "Ordonnanz-Konkurrenz". -
Kurzfeuer z.B. Feldschiessen, Teil 2 wird als Kurzfeuer bezeichnet: 2x3 Schuss in je 60" sec. Die Definition scheint zu sein: Eine Serie von 2-3 Schuss in 60 oder mehr sec.  SSV Feldschiessen
Match-Schiessen Der Schweizer Matchschützenverband mit seinen Kantonalen Matchschützenvereinen widmet sich ausschliesslich den Schiesssport Wettkämpfen. Er ist Teil des SSV.   Match-schützen
Meisterschaft Wird im Luftpistolenschiessen anstelle des Begriffs "Wettkampf" verwendet. -
Passe gleichbedeutend mit "Durchgang" und "Serie" -
Programm Eine Schiessveranstaltung hat ein oder mehrere Programme, die ein oder mehrere Durchgänge (=Passen) enthalten, z.B. Pistole 50m, Präzisionsprogramm: 6 Passen à 10 Schuss in 120 min (inkl. Probeschüsse) -
Rangeur Reservierte Scheibenzeit an einem Wettkampf. Herkunft des Begriffes ist unbekannt; gem. Larousse gibt es das Wort nicht im Französischen.  Larousse
Schnellfeuer z.B. Feldschiessen, Teil 3 wird als Schnellfeuer bezeichnet: 6 Schuss in 60 sec, am Schluss gezeigt. Die Definition scheint zu sein: Mehr als 3 Schuss in 60 oder weniger sec.  SSV Feldschiessen
Serie gleichbedeutend mit "Durchgang" und "Passe" -
Seriefeuer Sportschiessen: gleichbedeutend mit "Schnellfeuer"
Militär: Vollautomatische Betriebsart des Sturmgewehrs.
Um Verwechslungen mit dem militärischen Begriff zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Begriff "Schnellfeuer" zu benutzen. Der SSV benutzt den Begriff "Seriefeuer" im Reglement Feldschiessen.
 SSV Feldschiessen
SSV Schweizer Schiesssportverband  SSV
SSV Lizenz Berechtigt zur Teilnahme an externen Schiessen. Die lizenzpflichtigen und lizenzbefreiten Schiessen sind im Reglement RSpS/RW "Regeln für Wettkämpfe" definiert.  RSpS/RW
Stich  gleichbedeutend mit (Schiess-) Programm (mit einem einzigen Durchgang?) -
SVDS Schweizer Verband für dynamisches Schiessen (IPSC), assoziiert mit dem SSV, aber nicht Teil davon.  SVDS
Verbandswettkampf Alle Wettkämpfe, die vom SSV oder von kantonalen Schützenverbänden veranstaltet werden
(siehe Kapitel I., Artikel 5 in den Regeln für Wettkämpfe des SSV).
 RSpS/RW
Vereinswettkampf Vereinsinterne und -externe Schiessen, Volksschiessen und Freundschaftsschiessen
(siehe Kapitel I., Artikel 3 in den Regeln für Wettkämpfe des SSV).
 RSpS/RW
Wadcutter Patrone mit Flachkopfgeschoss. Die bekanntesten Kaliber für Wadcuttergeschosse sind .32 S&W long und .38 S&W Special. Das Projektil schneidet aufgrund seiner Form klar umrissene Löcher in das Kartonmaterial der Zielscheibe, was die Auswertung erleichtert.  Wikipedia

 

 Letzte Änderung: 16.4.2020, mde